BOGS TRAIL Sarnen

Was macht eigentlich ein Automatiker? Und was braucht es für diesen Beruf? Am erstmals durchgeführten Bogs Trail in Sarnen konnten am 22.09.2018 schon Kindergärtler die Antworten auf solche Fragen selber entdecken. Über 50 Berufsfelder wurden im Obwaldner Hauptort Sarnen vorgestellt. 

Interessierte Kinder arbeiten an der DISA BOGS (Sandro Zurmühle links im Bild, Patrick Blatty oben rechts im Bild)
Interessierte Kinder arbeiten an der DISA BOGS (Sandro Zurmühle links im Bild, Patrick Blatty oben rechts im Bild)

Bogs steht für «Berufs Orientierung Gewerbe Sarnen» und Trail ist das englische Wort für «Pfad». Was sich wie ein Spielenachmittag für Kinder anhört, ist in Wirklichkeit eine Berufsschau.

Auf dem Weg wurden zwar über 50 Berufsfelder vorgestellt, der Trail mit Handwerker- und Dienstleistungsbetrieben richtete sich aber in erster Linie an Kindergärtler und Primarschüler sowie deren Eltern. «Wir alle kennen Berufsinfoveranstaltungen oder Schnuppertage für Oberstufenschüler», sagt OK-Präsident Roland Scherer zur Idee dahinter, «doch wenn es darum geht, Schüler in einem früheren Alter auf die Berufsvielfalt und die Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen, besteht in der ganzen Schweiz eine ziemlich grosse Lücke.» Diese habe man mit dem Bogs Trail zumindest für die Region Obwalden und Nidwalden etwas schliessen wollen. Dass alles sehr spielerisch zu- und hergeht, ist alles andere als zufällig.

Auch für uns von der DISA Elektro AG, macht eine frühe Auseinandersetzung mit der Berufswelt Sinn. Es geht uns jedoch nicht darum, dass sich die Kinder jetzt schon festlegen müssen, welchen Weg sie später einschlagen wollen. Unser Ziel ist es, dass sie unverkrampfte erste Berührungspunkte mit verschiedensten Berufen haben, dass sie ungehemmt Fragen stellen können und dass auch die Eltern auf dem neusten Stand der heutigen Ausbildungen sind.

Für die Präsentation stand ein Kubikmeter zur Verfügung. In der DISA BOGS wurden Aluminium, PVC, Plexiglas und Messing als Seitenwände verbaut um die Materialvielfalt mit der die Automatiker arbeiten aufzuzeigen. Mithilfe mehrerer Steckverbindungen und Schalter konnten verschiedene LED Farben kombiniert werden. Zusätzlich wurde ein Gebläse verbaut. Es konnte durch eine SPS mit Hilfe eines Temperaturfühlers (PT100) der auf 29°C eingestellt war oder direkt via Touch Panel angesteuert werden. Unsere Lernende, Sandro Zurmühle, Philipp Imfeld und Patrick Blatty, sorgten dafür, dass der grosse Andrang bei der Bogs problemlos bewältigt werden konnte.

Die Idee und die Fertigung der Box haben die Lehrlinge anhand eines Projekts selber umgesetzt. Projektleiter Sandro Zurmühle zum abgeschlossenen Projekt «Es war schön, die Freude der Kinder zu erleben. Zusätzlich hat mich das Projekt in meiner Ausbildung zum Automatiker weitergebracht. Auch für mich war der Anlass ein voller Erfolg.»